Das Orchester

Das Kammerorchester Collegium Musicum Frankfurt gehört zu den profiliertesten Amateurorchestern Hessens und wurde 1967 im Rahmen eines Kurses der Volkshochschule Frankfurt von Horst Langkamm als Sinfonieorchester gegründet. 1995 übernahm Roland Böer das Orchester und formte es zu einem reinen Streicherapparat um, der je nach Bedarf die notwendigen Bläser engagiert.

In den ersten Jahren seines Bestehens wurden u.a. Stücke zeitgenössischer Komponisten, wie Frank Michael ( z.B. Maithuna 1973) und Gerhard Müller-Hornbach extra für dieses Orchester geschrieben (Phasen 1975 u. 3 Nachtstücke 1987) und uraufgeführt.

Für die kommenden Projekte freut sich das Collegium Musicum über weitere fortgeschrittene Streicher, die Spaß an regelmäßiger Probenarbeit, anspruchsvollen Programmen und stimmungsvollen Konzerten haben.

Die Proben finden Sonntags von 19.30-22.00 Uhr im Pfarrsaal der Deutschordenskommende Sachsenhausen (Brückenstraße 7) statt. Eingang ist von der Elisabethenstraße in den Innenhof der Deutschordenskirche.
Kontakt: Michael und Christamaria Poßner, Michael.Possner@t-online.de, Tel. 069/621954
PDF-Infoblatt

Seit 1999 steht Jens-Uwe Schunk als dritter Dirigent in der Geschichte des Orchesters diesem als künstlerischer Leiter vor. Unter seiner Leitung fanden zusammen mit dem Kirchenchor St. Martinus Hattersheim und der Frankfurter SingGemeinschaft mehrere viel beachtete Aufführungen in Frankfurt und Hattersheim statt; so wurden u.a. die c-moll Messe von Mozart, „Ein deutsches Requiem“ von Brahms, Händels Messias und von Mendelssohn-Bartholdy der Elias zu Gehör gebracht.

Auch sinfonisch wurden größere Werke wie das Violinkonzert von Brahms, die 7. Sinfonie von Beethoven oder die 9. Sinfonie von Dvorak aufgeführt. Zur Feier seines 40-jährigen Bestehens eröffnete das Kammerochester Collegium Musicum Frankfurt das Programm mit der 5. Sinfonie von Beethoven, einem Werk, das bereits zum 25. Jahrestag aufgeführt worden war.